Windjana 31.08.2016

Kaum Regen in der Nacht. IMG_1241_windjana_campgroundAm Morgen klart es auf und die Sonne zeigt sich. Wir packen alles zusammen und überlegen uns, ob wir Tunnel Creek noch machen oder direkt nach Derby fahren sollen. Tunnel Creek siegt. Kaum sind wir startklar, kommt der Ranger und sagt, dass niemand auf die Straße darf. In 24h wird entschieden, ob wir weiterfahren dürfen.DSCN1538_windajana_bat

Wir laufen nochmal in die Windjana Gorge und wollen danach mit Judith und Marcel jassen. Fledermäuse stinken übrigens erbärmlich.  Wir zählen die Freshies am ersten Dümpel – über 100. DSCN1532_windjana_freshiesEs wird sehr heiß und die Luftfeuchtigkeit ist sehr hoch, weil das Wasser verdampfen muss. Beim Rückweg treffen wir drei Tagesausflügler, die erzählen, dass der Weg nach Fitzroy Crossing offen sei. Der Weg sei sehr „muddy“ aber der ältere Herr meinte, dass es kein Problem mit seinem Landcruiser sei.

Wir erzählen das unseren neuen Freunden und die beschließen „to sneak out“. Wir sollen uns an ihrem Konvoi anschließen, was wir machen. Aus dem Jassen wird nichts. Wir sind Auto Nummer 3 und werden gleich noch mit Funkgerät ausgestattet von wo es dann hieß „cattle on the left“, „keep right“, „car! keep left“, …

IMG_0256_tunnel_vor
Vor der Wasserdurchfahrt
IMG_0258_tunnel_nach
Nach der Durchfahrt

IMG_4171_tunnel_convoi

Zwischenstopp beim Tunnel Creek: Eine 750 Meter lange Höhle die man üblicherweise im Wasser durchwatet. Der Wasserspiegel war aber sehr nieder und mehr als knietief war es nirgends. IMG_4145_tunnel_group_freshiesDie Freshies sieht man im Stirnlampenlicht als funkelnde Augen.IMG_4154_tunnel_australier_austria

Raus aus der Höhle haben die Australier zum Lunch geladen. Wir waren beeindruckt.

Die 70km  von Tunnel Creek bis zur geteerten Hauptstraße haben die Australier in Bestzeit genommen. Obwohl die vier mit Anhänger unterwegs waren, war ich im Landcruiser als Auto Nummer drei gefordert das Tempo zu halten. Australier in der Formel 1? Kein Wunder!

Bei der Hauptstraße trennen sich unsere Wege – Adressen sind ausgetauscht – ein Treffen nächstes Jahr bei uns wahrscheinlich.

Am Abend übernachten wir am Campground beim Willare Bridge Roadhouse. Wir bestellen noch etwas zum Essen. Der junge Mann an der Kassa meint wir könnten auch deutsch mit ihm reden – er käme aus Berlin. Der Campground selbst sah eher wie eine Dauerbaustelle aus.

Ein Gedanke zu „Windjana 31.08.2016“

  1. Hi Dagmar und Stefan
    Das ist wirklich schade, dass ihr zum Teil so schlechtes Wetter habt und wir koennen nachfuehlen, dass es dann in der engen Wilma nicht sonderlich gemuetlich ist. Andererseits habt ihr so die tolle Gastfreundschaft der Australier kennengelernt und habt einige tolle Stories zu erzaehlen :-).

    Jetzt steht euch die anspruchvollste Strecke eurer Tour bevor – knapp 1000 Kilometer Teerstrasse und fast alles geradeaus – boring!

    Geniesst es weiterhin und wir freuen uns auf weitere spannende Berichte.
    Wir sind nach ueber 23 Std. reine Flugzeit auch gut zu Hause angekommen, bereits alles ausgepackt, gewaschen, gebuegelt und noch etwas am kaempfen mit dem jetlag.
    Herzliche Gruesse Claudia & Richi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.